ROCK-BLOG


Der Bus kütt!!!

Wie genial war das denn bitte. Okay, die Kulturnacht in Solingen hat echt Stil. Überall gibt es über die Stadt verteilt kulturelle Angebote. Mit unseren einzigartigen O-Bussen kommen die Leute dahin. Doch nicht nur das! In den Bussen ist auch Kultur! Ganz schön verrückt die Klingenstädter - wir waren Teil von dem Ganzen.

 

Sonst stehst du an Konzerttagen früh auf, machst dich fertig, Treffen am Proberaum, Abfahrt alle der ganze Shit - hier: 15 Minuten vorm Gig an der Bushaltestelle treffen. Weil akustisch und so! Hat den Charme: Du gammelst nicht so lange an der Location rum. Hat den Nachteil: Irgendwie ist es auch sofort wieder vorbei.

 

Ne glatte Stunde sind wir durch Solingen, einmal nach Schloss Burg und zurück mit ca. 200 Leuten im Bus gegurkt. Abgefahren wie das Team vom CVJM und Monkeys den Bus liebevoll ausgestattet hat, mit Teppich, Stehlampe, Technik und Getränken. Schaut euch das Video an. Läuft würden wir sagen oder in dem Fall FÄHRT!

 



Rockschicht in Viersen

YOUNGTALENTS war das nächste Highlight.

Weißt du, da gibst du bei nem Contest alles, es folgen dir die besten Freunde nach Vucking Viersen, du lieferst deine beste Show und wirst doch nur 3. Was ist schief gelaufen?

 

NIX! Wir sind stolz von über 30 Bands ausgewählt worden zu sein, um unser Können zu präsentieren. Wir sind von zwei Bands abgehängt worden, die es verdient hatten. Olli und IMPULSIV haben mal eben fast 70 Leute mobilisiert und sind pikfeine Jungs, mit denen wir vermutlich noch mal was starten werden. Slik Tiger – gelernte Funkmusiker. Da weißt du, was abgeht und was Können am Instrument ist.

 

Wenn die Jury sagt, dass es grenzwertig ist, die bei nem Newcomer spielen zu lassen, ist doch viel gesagt oder? Saugeiler Abend mit tollen Musikern und nem tollen Team in ner tollen Location – die Anreise hat sich gelohnt! Rockschicht, wie ihr uns gefeiert habt, vor und nach dem Gig und natürlich währenddessen ist leider geil!!

 

Fotos vom lieben Olaf gibt es bei uns im Foto-Bereich!!



Rocken für den Guten!

Dann war ROCKING HOOD – Benny & David, die alten Zwillinge aus dem Südpark (Zwerkstatt) in Solingen haben das Benefiz-Konzert für die FABS, Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche, in den letzten Jahren unter ihre Fittiche genommen und nach der Absage im letzten Jahr, durften wir dieses Jahr mitmischen. Mit den Lieben von Raging Owl, Instead Off und S.G.P. war das ein fetter Abend – danke!

 

Fotos von Olaf gibt es hier!



Drück auf das Tube


Im Februar waren wir im TUBE in Düsseldorf. Unter der Woche man. Heißt für uns: Kein Alkohol, 5 Autos, die vor und nach dem Konzert aus bzw. in verschiedene Richtungen aufbrechen und am nächsten Tag wieder arbeiten. Naja, egal – hat sowas von Bock gemacht und unsere Freunde aus Düsseldorf hatten auch Spaß, ach ne Moment. Damals waren es noch gar keine Freunde, scheiße man, Düsseldorf war der Auftakt einer Band-Zuschauer-Freundschaft. Wahnsinn, was bis heute alles passiert ist. Andy, André, Tanja, Punks und Co – wir sind froh, euch kennengelernt zu haben und dass ihr versteht, was Bands der Kreisklasse alles durchmachen. Euch dabei auf diesem Weg zu wissen ist genial!

 

 

By the fucking way: Da bemüht man sich fast 2,5 Jahre um ordentliche Außenwirkung und zockt dann mit Erigiert ist der Größer – KNALLER…

 

Fotos gibt's hier!


2016 - Red42 sagen DANKE

Und nun stehen wir hier, Ende 2016, ein aufregendes Bandjahr neigt sich dem Ende entgegen. Statt eines ausführlichen Nachklapps, wollen wir Preise verteilen. Ehrungen an all die Hallen, Clubs und Kneipen, in denen wir das Vergnügen hatten, zu spielen.

 

Der jeckste Gig des Jahres: 7. Februar Gasthaus Schaaf


Zusammen mit den formidablen Mike and The Waiters rockten wir zum Jahresauftakt an Karneval. Ein neues Gefühl für jeden von uns und kein schlechtes – Wir dürfen behaupten: Red42 macht auch in der 5. Jahreszeit Spaß.

 

Der jüngste Besucher auf einem Konzert: 19. März Finox

 

Mit den super sympathischen Jungs von Wednezday Weekend dürfen wir eine neue Band am Rockhimmel begrüßen. Die Jungs feierten ihren ersten Gig, wir waren dabei und ein pickepackevolles Finox auch!

 

Der verletzteste Gig des Jahres: 2. April Sojus7

 

Bass mit kaputter Hand, Gitarre mit kaputter Hand, Drums mit kaputtem Fuß, Gesang mit Fieber und Erkältung. Nur Fabi war fit… ach so: Und das Publikum! Fetten Dank an Unleash The Beast und Destinova für den tollen Abend.

 

Der kleinste Gig des Jahres: 41Live

 

Zusammen mit Blue Shoot rockten wir in den Mai in dem überaus kleinen, dafür aber sehr feinen Zimmerchen in Hilden. Coole Nummer!

 

Der privateste Gig des Jahres: 4. Juni Wittstock

 

Alle die dabei waren wissen es: Es ist einfach der Wahnsinn! Das private Festival auf dem wir nun zum zweiten Mal zocken durften. Bei uns schien noch die Sonne, am Ende finalisierte sich alles in einem regenreichen Matschpit. Mit dabei waren:

 

Der verregnetste Gig des Jahres: 18. Juni Finox Open Air

 

Solingen ist um ein Festival reicher und wir waren live dabei. Bei miserablem Wetter kamt ihr alle trotzdem aus euren Löchern und bewiest uns und allen anderen, dass der Bergische Bewohner eben wirklich mit jedem Wetter klar kommt. 

 

Der wohltätigste Gig des Jahres: 9. Juli Rock am Heim

 

Geile Nummer, was da so im Hof des Kinderheimes abging. Bei großartigem Wetter durften wir für den guten Zweck auf der Bühne stehen und freuen uns schon derb auf eine Wiederholung. Dass Musik alle verbindet, war hier zu spüren. Generationen, Nationen, Religionen und Geschmäcker – wenn alle Bock auf eine Sache haben, klappt das auch!

 

Der größte Gig des Jahres: 30. Juli Rhein Rock Open Air

 

WAS FÜR EINE BÜHNE FÜR UNS. Es war zwar kaum eine Sau/ein Schwein dort um die Uhrzeit, doch wer weiß. Vielleicht war das einfach nur ein Probelauf für eine Neuauflage demnächst. Wir hätten jedenfalls Bock. 

 

Der älteste Besucher auf einem Konzert: 19. August 125 Jahre OLX im Finox

 

Danke OLX, für deine 125 machst du noch einen auf extrem Jung und feierwütig. Wir lieben dich und sind hoffentlich noch beim 150. am Start. Du bist es auf jeden Fall.

 

Der heißeste Gig des Jahres: 27. August Welcome Festival

 

SO… UNFASSBAR… HEISS… als ob der Sommer gesagt hat: So, wir kumulieren einfach mal die Temperaturen aus den Vormonaten und machen den Scheiß so heiß, dass Equipment ausfällt und jeder vorm Kollaps steht. Egal, geile Orga, geiler Sound, pralle Sonne, wer kann da wirklich meckern.

 

Der freundschaftlichste Gig des Jahres: 9. September Area 51

 

Ihr wart einfach alle da! Respekt von uns an euch, wie ihr den Laden und uns gefeiert habt, war einfach spitze. Danke an die super coolen von . Wir hatten einen fantastischen Abend mit euch und brachten an dem Tag sogar unsere EP raus.

 

Der abgesagteste Gig des Jahres: 1. Oktober Black Pub Hilden

 

Tja… dass wir auch krank auf die Bühne gehen, haben wir bewiesen. Dass es aber auch Krankheiten gibt, die einen beim Gang auf die Bühne hindern, bewiesen uns die verteilten Viren bei beiden Bands des Abends. Black Pub… aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Wir werden da sein! Nächstes Jahr! Bestimmt!

 

Der familiärste Gig des Jahres: 8. Oktober Rockin Rooster Club

 

Was soll man sagen. Es hält sich die Waage. Ne Woche davor abgesagt, ne Woche später einen fetten Abend gehabt, der uns so schnell nicht loslassen wird. Volle Hütte, tolle Zuhörer und die wohl späteste Zugabe der Geschichte. Es war alles verstaut, alles im Auto und eine Stunde nach dem letzten Ton von uns, standen wir wieder auf der Bühne, gaben noch 3 Songs zum Besten und verschwanden in die Nacht. Geil.

 

Der verrückteste Gig des Jahres: 12. November AZ Mülheim

 

Gewartet und gefroren, bis überhaupt mal jemand den Laden aufschloss waren drei Stunden vorbei. Das Warten mit Dave Esser und The Desert Company hat zwar Spaß gemacht, aber es war scheiße kalt, quasi das Gegenteil zu Monheim. Der Abend war strange, aber er zeigte, was sich zum Glück immer öfter zeigt: Der Zusammenhalt unter Bands ist großartig. Wenn keiner kommt und man sich gegenseitig feiert, kann es gar nicht sooo schlimm sein.

 

Der rockigste Gig des Jahres: 23. Dezember 12INCHClub

 

Ein Abend der Extreme. Definitiv das abgehfreundlichste Publikum des ganzen Jahres. Kein Wunder, wenn Green Ink und The Messersmith einladen, knallt es! Danke, dass wir auch ein paar Böller zünden durften und bei der Sauna-Nummer dabei waren!

 

 

So, und nun das Beste: Wir sind uns verdammt sicher, dass wir nächstes Jahr wieder tolle Feste mit euch feiern werden. Denn im ersten Halbjahr steht schon so einiges Fest fest. Also freut euch drauf – WIR TUN ES!!!

 



Hitzeschlacht und heißer Herbst

Mensch, Kinners, das war nicht nur heiß, das war nicht zum Aushalten. Wir durften beim Welcome Festival in Mettmann auftreten und hatten auch echt Bock. Die Organisatoren haben ein Fest für alle Menschen – insbesondere Flüchtlinge -, alle Kulturen, alle Religionen auf die Beine gestellt. Während man sonst bei ähnlich tollen Festen eine kleine Bühne vorfindet, haben die Organisatoren echt in die Vollen gegriffen. Eine knaller Bühne, ein knaller Sound, ein knaller Line Up mit Kaos Orchester, Kopfecho, Breakdowns at Tiffany's, 3plusss und Miwata.

 

Die Sonne schien und es war auch eigentlich alles perfekt, bis 10 Minuten vor unserem Gig die Sonne den Bühnenboden erreichte. Ihr könnt euch das nicht vorstellen, in kleinen Clubs ist es warm, wenn es keine LED-Scheinwerfer gibt, ist es wärmer – DAS WAR SAUNA!!! Die Temperaturen konnte man von den Füßen aufwärts spüren, ein totaler Teufelskreis: Blieb man stehen, verbrannten einem die Füße, bewegte man sich, schwitzte man zusätzlich.

 

Yannecks Equipment blieb während des Konzertes auf der Strecke, das Display vom Effektboard fiel ob der Hitze aus, Nic flüchtete sich in die Fluten der Wasserflaschen und begoss sich nur noch, um den Kreislauf nicht zu verlieren. Ausgerechnet Daniel hatte als Drummer den kühlsten Platz, da zu ihm keine Sonne durchdrang – auch eine Seltenheit.

 

EGAL, hat Bock gemacht, braucht man von den Umständen nicht noch einmal, aber war definitiv eine Erfahrung. Außerdem: Guter Zweck, immer gut!

 

Ein paar Wochen später: Gig im Area51… du heiliger Boden… nein quatsch, natürlich erinnern wir uns immer noch gerne an den Sieg des Wettbewerbes, doch wir wollen das Thema hier nicht überpräsentieren. Umso mehr freuten wir uns, als sich im Frühjahr abzeichnete noch einmal hier ein Konzert „selbst“ zu veranstalten. Mit allen Risiken, vor allem dem größten: Kommt überhaupt jemand? Natürlich holt man sich daher viele Leute mit rein, allen voran die großartigen Lizzy Dean, die diesen Wettbewerb im Jahr 2014 gewannen.

 

Auch das Area51 – DANKE DIANA – war immer mit Rat und Tat zur Seite. Zwei weitere tolle Bands gestalteten mit uns diesen Abend: Ohrenpost und Daily Way to Paradise. Drei Mal toller weiblicher Frontgesang, ja… und wir halt…

 

Die Stimmung war einfach der Hammer unter den Bands, überall fachlicher Austausch, gemeinsamer Merch-Stand, keine Zickereien und ZACK auf einmal OPEN DOORS, die ersten Leute standen da… Vor all der perfekten Orga und guten Gespräche, haben wir glatt die Zeit vergessen, uns Sorgen zu machen, ob denn gleich Menschen kommen – da standen sie auf einmal. Immer mehr kamen ins Area, schnappten sich ein Bier, genossen die letzten Sonnenstrahlen draußen und dann geschah etwas, das wirklich selten ist und dem wir nur den höchsten Tribut zollen: Immer wenn es hieß, die nächste Band fängt an, dauerte es keine 5 Minuten, bis nahezu alle wieder in der Halle waren: DANKE!!!

 

Konzert war auch ganz gut, denken wir. Auf jeden Fall war es das längste Red42 Konzert bisher. Ein neuer Song, alle anderen auch im Repertoire, endlich haben wir die MAGISCHE STUNDE GEKNACKT. Euch hat es scheinbar auch gefallen, danke fürs Mitmachen, Klatschen, Singen, Tanzen, Sitzen, Hocken, Springen: TOP!!!

 

 

So kann es im Pub und im RRC weitergehen.

 

Stay Tuned!!!



Open Air in Bestform(en)

Wittstock, Finox, Rock am Heim – was für wunderbare Tage durften wir erleben. Und dann auch noch das Rhein-Rock Open Air....

 

Wittstock, zu dem Festival haben wir letztes Jahr schon so einiges geschrieben – scrollt mal runter, du wurdest zur absoluten Schlacht. Als wir nach Raging Owl, die ihren ersten Live-Gig in voller Lautstärke vollbrachten (WAHNSINN), die Bühne betraten feierten wir den Geburtstag mit Freddy und Fabian bei strahlendem Sonnenschein. Es sollte mit das letzte Mal an dem Tag sein, dass wir die Sonne sahen. Immer wieder tröpfelte es, bis irgendwann die Dämme brachen. Irgendwann bei Green Ink Machine wurde der Garten zum Matsch-Pit. Wer sich bei Coverbands immer denkt, ach, bitte ne Spur härter, bitte mal was von den Foo Fighters oder Rage Against The Machine… der wird bei GIM belohnt. Alle unsere Lieblingssongs in einem Livekonzert, dazu ne Meute, die einfach nur im Dreck wälzend abgeht – HAMMER!!! 

 

Hier die restlichen Bands des Tages:

Punch 'n' Judy

Raging Owl

Green Ink Machine 

Black Sunshine

Mike and the Waiters

Sixty Pounds of Dynamite

 

 

Dann das Finox Open Air. Ihr könnt euch vorstellen, dass die Open Air Saison in diesem Jahr alles andere, als lustig war, doch trotzdem bevorzugten viele von euch das kühle Nass von außen und in Hopfenform von innen vor den Bühnen – dafür nur eins: Respekt! Ein saugeiler Tag mit Alex vom Finox, der keine Mühen scheute, ein tolles Line Up und ein tolles Festival aufzuziehen. Besonders hat es uns gefreut, viele neue Leute und Bands kennenzulernen und mit den Hilos (GRÜSSE!!!) pikfeine Jungs gefunden zu haben, mit denen wir uns auch beim Rhein-Rock die Bühne teilen werden. 

 

Das Line Up:

Schmale Schakale

Hilos

Matter of Time

KlangStil

Wednezday Weekend 

 

Rock am Heim – einfach nur eine tolle Veranstaltung. Es war der erste Gig, der für dieses Jahr feststand. Delle, der Heimleiter und selbst Musiker, hat uns nach dem Gewinn des Contests in Hilden im Herbst 2015 angeschrieben und gesagt: „Es wäre so cool, wenn ihr bei uns spielen würdet!“ Abgedroschen aber: Sowas ist Musik in unseren Ohren. Der Tag war dann auch echt super, tolle Bühne, tolle Technik, bestes Wetter und wir waren auch von uns überzeugt, das Publikum scheinbar auch – wir dürfen wiederkommen und das freut uns sehr. 

 

Rhein Rock… tja was soll man dazu sagen… vielleicht, dass es einfach nur geil war, diese Bühne zu erreichen, diese Organisation mit zu erleben, diesen Tag zu eröffnen. Natürlich, aber das war uns bewusst, konnten wir zu der frühen Uhrzeit nicht mit den Massen rechnen, doch es hat natürlich trotzdem Bock gemacht. Denn: Auch wenn es nicht viele vor der Bühne waren, so waren es halt aber einfach Menschen, die schon Bock auf Musik hatten und das ist so viel wert!!! Danke an Olaf für die tollen Fotos, die ihr hier findet. 

 

Das Line Up:

Masterplan

Grailknights

Epilirium

Breathe Atlantis

Ancorae

At The Moment

Hilos

The Clowns Project

Dickes Gebäude

 



Volle Fahrt durch die Region

Man, was für Wochen liegen hinter uns. In Monheim, im Sojus7 haben wir einen tollen Abend erlebt. Die Jungs von Unleash The Beast feierten an dem Abend ihren ersten Gig. Was soll man sagen: Sie haben die Hütte vollgemacht. Jede Menge Family and Friends waren dort, um die Jungs zu supporten, was uns anderen in die Karten gespielt hat.

 

So eröffneten wir den Abend und hatten einfach nur Bock mit allen zu zocken. Dann die Jungs aus Monheim, technisch stark rockten sie die Bude mit Cover-Metal. Das Schöne: Neben einigen Klassikern, waren auch ein paar B-Seiten bekannter Bands zu hören, bei denen  die Liebhaber auf ihre Kosten kamen. Saugut! Beendet haben den Abend Destinova. Die Jungs haben es einfach drauf. Mit ihnen haben wir auch schon vor einigen Monaten beim Contest in Langenfeld gespielt. Sie hatten das Ding gewonnen und das zurecht, wie sie am Abend erneut bewiesen. Nur ein Wort: Konichiwa!

 

Wenige Wochen später Tanz in den Mai! Zusammen mit Blue Shoot nahmen wir das 41Live auseinander. Mega cooler Abend in nem kleinen aber feinen Schuppen in Hilden. Tolles Publikum und tolle Atmosphäre. Dann begann die Open Air Zeit...

 



Finox, Frühling, Studio

Fette Sache! Im Finox haben wir das erste Mal als letzte Band gespielt. Zusammen mit den Jungs von Wednezday Weekend, die an dem Abend ihren ersten Gig gespielt haben, verbrachten wir einen wunderbaren Tag, einen grandiosen Abend und der eine oder andere eine laaaange Nacht! Schaut euch das Bild an, es war so eine geile Stimmung, wir finden: So muss Musik sein, so müssen Konzerte ablaufen - danke an alle, die den Abend zu dem gemacht haben, was er war.

 

In den nächsten Wochen wird viel passieren. Erst steht das Konzert in Monheim an, dann geht es nach Hilden zum nächsten Heimspiel. Aber zwischendurch taucht auch der Mai am Horizont auf und wirft seine Schatten voraus. Dann fahren wir ein paar Tage nach Bochum und nehmen ein paar Songs auf. Gespannt auf das, was kommt und auf tolle Tage mit euch, sagen wir ROCK ON!!!



Der Vogel ist gelandet

Wir sind zurück aus der Winterpause und haben so einige Neuigkeiten am Start!!! Unser Logo ist fertig - nach einer langen Odyssee durch Skizzen, Entwürfe und Vorschläge ist der Vogel endlich gelandet. Einen Namen hat er (noch) nicht, vielleicht holen wir das bald nach.

 

 

Natürlich wollen wir dem Feuervogel, der für uns für so vieles steht, einen ordentlichen Empfang bereiten. Und so haben wir in den letzten Wochen hart am Kalender gearbeitet. Viele Gigs stehen schon fest, die Details geben wir immer früh genug bekannt. Vormerken kann man sie sich aber allemal. Heißen wir den Vogel Willkommen! Auf ein großartiges Jahr und tolle Momente.



Frohes Neues vom Titel

Was für ein schöner Jahresausklang und -anfang. Noch im zurückliegenden Jahr wurde unsere letzte Probe von Betina Lyko besucht. Die Redakteurin des neuen Hildener Stadtmagazins fragte uns Löcher in den Bauch und veröffentlichte den Text jetzt in der Januar-Ausgabe. Dass wir von dieser sogar vom Titel grüßen, kommt unerwartet, freut uns aber total - klar, dass wir erst einmal alle den Artikel lesen wollten. Bestimmt ist dieser auch bald online zu lesen, bisher gelangt man nur in Hilden an die Zeitung. Sobald sich daran etwas ändert, sagen wir Bescheid. 

 

In den nächsten Tagen werden wir die nächsten Konzerttermine bekanntgeben. Es sind doch schon ein paar zusammengekommen. Auf ein geiles Jahr 2016!



Weekend of Rock

Liebe Freunde,

was war das denn bitte für ein geiles Wochenende?!?! Alex, danke, dass wir in deinem Wohnzimmer spielen durften und danke an SPOD für die Gelegenheit, ein weiteres Mal mit euch die Bühne zu teilen - wie immer ein geiler Tag! Finox, du hast uns nicht im Stich gelassen. Schon all die Monate unserer noch jungen Band, freuten wir uns bereits auf den Moment, endlich hier zu spielen und du und deine Familie haben uns nicht enttäuscht - wir hoffen, wir euch auch nicht!

 

Cube, stark, dass ihr uns wieder aufgenommen habt. Super spontane Nummer und genau so cool. Endlich können wir uns zwei Gigs an einem Wochenende auf die Fahnen schreiben. Euer Team war wie immer hilfsbereit, super drauf und dem zollen wir unseren Respekt - so muss Kulturarbeit laufen!!! Patrick, wir freuen uns auf die nächste Wiederholung.

 

Stand jetzt sind wir für dieses Jahr durch mit Konzerten, doch die nächsten sind schon in Planung. Jetzt machen wir uns ans Songwriting, um endlich noch länger auf der Bühne stehen zu können. Also stay tuned, bleibt am Ball - wir lassen von uns hören.

 

Beste Grüße, eure Reds



and the winner is...

Hilden, ihr seid ja so mega abgefahren!

Beginnen wir von vorne. Selten haben wir ein solch unkompliziertes Orga-Team erlebt wie im Area51. Von vorne bis hinten perfekt durchgeplant, alle tiefenentspannt - Respekt! Auch soundtechnisch war das ganz weit vorne, speziell der Bühnenklang war einfach hammer. Nach ner Pizza mit den Jungs von Forever The Underdogs rückte der Einlass dann aber immer näher. Schnell füllte sich ab 18 Uhr das Area51 und es strömten unfassbar viele Menschen in den Saal. 

 

Zu unserem Gig... uns allen lagen die erschütternden Ereignisse in Frankreich auf dem Herzen. Keine Ahnung, ob das mit eine Rolle spielte, aber unter den Bands war eine große Harmonie hinter, vor und auf der Bühne zu spüren. Wir haben die Setlist kurzer Hand umgeschmissen und packten Freunde für Farewell rein - ein Zeichen FÜR etwas, das gerade jetzt zählt.

 

Los gings also wie so oft mit "Zeit für uns" und einem warmen Empfang im Area51 - danke fürs Mitklatschen. Die Anspannung war spätestens mit dem Applaus vorbei. Bei "Rip it out" zog es Nic dann sogar ins Publikum, um mit euch allen zu tanzen. "Freunde" war dann eigentlich unser Highlight - großartig wie ihr alle mitgesungen habt. Bei "Upside down" und "Never take me back" war dann nochmal Vollgas angesagt.

 

Zwischen der letzten Contestband und der Siegerehrung kams zum Gig von The Lookouts. Die Jungs aus Hildens Partnerstadt Worrington begeisterten mit typischen Britpop - ganz stark. Im Schnitt 15 Jahre alt und schon wie alte Hasen auf der Stage, echt genial. Unbedingt anhören!!!

 

Die Siegerehrung... Bei der starken Konkurrenz haben wir wirklich nicht mit dem Sieg gerechnet. Der dritte Platz ging an dem Abend an die Jungs von Ancorae, zweiter wurden Insidious. Ja... und erster wurden dann wir - MEGA!!! Bene kam nochmal aus dem Bett, den hatten wir schon heimgeschickt, weil der gute Koch die Frühschicht machen musste. Heißt 4 Uhr aufstehen, doch keine 5 Minuten nach dem Telefonat auf der Bühne stand der Jung wieder bei uns. Gefreut haben wir uns vor allem darüber, dass noch so viele mit uns gefeiert haben. Freunde, Bekannte und ganz viele andere - das ist wirklich toll gewesen. Danke auch an Olaf, der unsere Show mitgeschossen hat - auf deine Fotos freuen wir uns schon und werden natürlich hier bekannt gegeben.

 

Am Freitag, 20. November steigt dann unsere Jahresabschlussparty im Finox - kommt rum, feiert mit und gebt nochmal Vollgas!

 

Lasst die Korken knallen, das war ein geiler Tag.



Heißer Herbst on stage

Oh man - das wird ein heißer Herbst!!! In den nächsten Wochen stehen wir gleich drei Mal auf der Bühne und rocken die Clubs der Region. Den Anfang machen wir im Cube in Monheim, ein kleiner Laden, der seit kurzer Zeit wieder eigene Gigs auf die Beine stellt. Am 24. Oktober ist es soweit und wir rocken mit DatenschmutzArschrock und Steen

 

Am 14. November geht es beim legendären Bandcontest im Area51 in Hilden weiter. Teilnehmende Bands werden bald nachgereicht. Zu guter Letzt rocken wir das Finox in Solingen und supporten dabei wieder einmal unsere Freunde von Sixty Pounds of Dynamite.



Blick zurück aufs Kellercafé

Man, man, man - was für ein Tag. Morgens um 9.00 Uhr ging es los zum Proberaum, einladen, nach Langenfeld, ausladen, warten. Bis zur Show sollte es noch einige Stunden dauern. Nachdem alle Bands ihren Soundcheck hatten, saßen wir schön zusammen und genossen den tollen Service vom Kellercafé. Die Bands waren alle super drauf und wir hatten eine Menge Spaß. 

 

Von unserem Auftritt haben wir uns sicher mehr versprochen, doch man darf auch nicht vergessen, dass wir erst den vierten gemeinsamen Gig hatten. Ein bisschen nervös gingen die ersten Songs über die Bühne, doch dann lieferten wir in der zweiten Hälfte doch noch eine gute Show ab. Besonders geil war mal wieder das Publikum in Langenfeld und die Tatsache, dass alle bei "Freunde" mitgesungen haben - gut, sie hatten auch keine Chance, schließlich stand Nic mit dem Mikro im Publikum und suchte sich seinen Chor aus. 

 

Zwar haben wir an dem Tag keine Auszeichnung erhalten, doch der Sieg von Destinova war mit Sicherheit voll in Ordnung. Generell war das Level verdammt hoch bei den anderen Bands und so konnten wir nach ein paar Stunden den Abend doch mit einem positiven Gefühl beenden. Daniel feierte noch seinen Geburtstag nach, es gab jede Menge Szenen für die Unendlichkeit und wir freuen uns auf den nächsten Gig - Stay tuned, stay hungry.



Langenfeld im Fokus

Urlaubszeit ist wohl für jede Band eine Herausforderung. Unregelmäßige Proben, weil immer ein Instrument fehlt. Dann fängt auch noch die Bundesliga an, was für jeden von uns (außer Fabi) eine enorme Mehrbelastung im Alltag darstellt – vor allem weil so viel Zeit mit Diskutieren im Proberaum verbracht wird. Immerhin haben wir unseren Proberaum umgestellt und die Räume getauscht – jetzt haben wir mehr Platz, um performen zu können.

 

Derzeit laufen die Planungen für den Gig in Langenfeld auf Hochtouren. Bisherige Songs perfektionieren, neue schreiben. Einen neuen Song haben wir auch gleich für den Contest am Start. Er lag und liegt uns allen sehr am Herzen, behandelt er doch eine sehr traurige selbst erlebte Geschichte. Mehr zu „Angels Choirs“ auf dem Gelände des Kellercafés in Langenfeld. Wir zählen jetzt schon auf eure Unterstützung!



Auf Wiedersehen Düren!

Was ein entspannter Tag! Mit den Jungs von Sixty Pounds of Dynamite ging es am Samstagnachmittag nach Düren - mit allerhand Equipment und guter Laune. Der Laden: Volle Kanne. Uns hat die Kneipe von Özer extrem gut gefallen. Coole Gestaltung, kuriose Raumaufteilung, Hammer-Personal, leckere Burger, gut sortierte Whisky-Sammlung… was will man mehr.

 

Natürlich hat uns das Wetter einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht: 20.15 Uhr, eigentliche Stagetime, über 20 Grad – da waren Dürens Rocker noch im Park und Biergarten – wer kann es ihnen verdenken? Die Lösung: Warten auf Kälte und um 22.00 Uhr war es dann soweit – Stagetime! Endlich ging es für uns los und mal wieder war es viel zu schnell vorbei. Doch SPOD verlängerten ja noch den Musik-Abend. Gegen 1.00 Uhr war der Bus wieder beladen und es ging auf Richtung Heimat.

 

Die beste Nachricht noch zum Schluss: zwischen den Gigs kam Özer zu uns: „Sucht euch einen Termin im November aus, dann kommt ihr wieder!“ – wird gemacht Chef – Düren, auf Wiedersehen!



Blick nach vorne: 11. Juli Düren

Mit der Teilnahme am Bandcontest bei Radio RSG hat es leider nicht geklappt. Aber wie schon gesagt, waren wir überglücklich, überhaupt ins Voting gekommen zu sein. Das Rennen haben dann aber andere gemacht – viel Glück! Wir richten unsere Blicke nun nach Düren. Am 11. Juli teilen wir uns erneut die Bühne mit Sixty Pounds of Dynamite. Im Lokal „Volle Kanne“, das an dem Wochenende auch noch Geburtstag feiert, werden wir mit unseren Freunden die Bühne rocken. Hier geht's zur Facebook-Veranstaltung. Dort können auch Mitfahrgelegenheiten nach Düren abgeklärt werden. Rock on and stay tuned for more!



Voted uns zur Sommerparty!!!

Was für eine Ehre!!! Nur vier Wochen nach unserem ersten Auftritt überhaupt, bekommen wir die Nachricht, dass wir beim Radio RSG Bandcontest teilnehmen dürfen. Was steckt dahinter? Jedes Jahr findet in Solingen die Sommerparty, ein Festival mit rund 12.000 Besuchern, statt. Seit einiger Zeit veranstaltet unser NRW-Lokalradio einen Contest, der es einer Band erlaubt samstags vor dem Hauptact zu spielen. Im Onlinevoting geht es jetzt darum, unter die ersten drei Bands von zehn zu kommen - das wird nicht leicht und ist auch nicht schlimm, wenn es nicht klappt - schon jetzt ist das alles für uns eine tolle Geschichte, für die uns selbst die Worte fehlen. Naja, natürlich haben wir ein paar gefunden: Wir freuen uns - also voted für uns!!!! 



Wittstock - wir waren dabei!

Ein Wahnsinn.... Danke, für diesen wunderbaren Empfang!!!

 

Zur Erklärung: Wittstock ist ein privates Festival in Solingen, im heimischen Garten spielen seit 2011 zum Geburtstag eines Freundes sechs bis sieben Bands, bei reichlich Sonnenschein und guter Laune. Wir durften dieses Jahr das Festival eröffnen. Unbekannterweise wurden wir noch vorm ersten Gig gefragt und sagten spontan "ja" - denn die Slots sind begrenzt. Und jetzt steht fest, auch die 300 anwesenden Metalheads konnten wir zum Mitsingen, Tanzen und Abfeiern motivieren.



First Gig - Es ist vollbracht!

Nach Wochen und Monaten des Probens und Arbeitens, haben wir es endlich raus, auf die Bühnen der Region geschafft. Am 23. Mai 2015 war es soweit. Mit den befreundeten Bands Cobain's Disease und Sixty Pounds Of Dynamite haben wir das Haus der Jugend, Dorperstr. in Solingen gerockt. Ein wirklich gelungener Auftritt, bei dem - bis auf Kleinigkeiten - alles geklappt hat, was wir uns vorgenommen haben. Auch das Publikum war angetan, ob der neuen Band, die sich im Rhein/Bergischen Land auftut.



Yee ha - ein Name fürs Kind!

Man, man, man – was waren das für Diskussionen! Tausende von Namen und letztlich ein Ergebnis, das keiner auf der Rechnung hatte. Über die Monate hatten sich die Vorschläge gehäuft, über 20 ernst gemeinte waren es zum Schluss und gewonnen hat: Red42! Wer von uns darf sich den Erfolg auf die Fahne schreiben? Naja, eigentlich keiner, fehlte er doch auf allen Listen. Die Erklärung??? Tja… wartet es ab, vielleicht erfährt man auf unseren Konzerten etwas über die Entstehung. Auf jeden Fall freuen wir uns, dass wir diesen Schritt endlich hinter uns lassen können und eine gute Wahl getroffen haben.



Februar '15 – Recordings

Ins Tonstudio von Ulf Stricker, gehen wir mit drei Songs im Gepäck und in ein langes Wochenende. Zwar gibt es immer noch keinen Bandnamen, aber das Vorhaben drei Songs an einem Wochenende aufzunehmen. Daniel an den Drums macht den Anfang – hier zahlt sich das wochenlange Proben aus. Binnen drei Stunden spielt er alle Songs ein. Jetzt die Saiteninstrumente. Fabi legt die Rhythmusmelodie unter alle Songs und ist dabei so cool wie sonst auch. Zwischendurch korrigiert Ulf immer wieder und produced mit uns an den Songs und deren Aufbau. Hier etwas verkürzen, da etwas doppeln – läuft! Yanneck spielt am Samstagnachmittag seine Parts, ehe Bene den Sonntag eröffnet. In entspannter Atmosphäre zwischen Konzertpostern, Kaffeebechern und Kippenstummeln bereiten sich alle auf den Abschluss vor. Nic geht am Mikro in die Vollen und auch die anderen Jungs knallen die Backings rein – ach wie großartig und erfüllend Musik sein kann.



Winter 14/15 – Songwriting!

Als würden wir fünf Jungs schon seit Jahren Musik zusammen machen - das Songwriting klappt extrem gut. Eine Idee wird mitgebracht, für alle festgelegt, was gespielt wird - Songaufbau in Gemeinschaft. Dabei setzen wir uns keine Grenzen. Also egal, ob Ballade oder Punk, Pop oder Rock, Deutsch oder Englisch - binnen kurzer Zeit stehen einige Songs. Der Beschluss gleich ins Studio zu gehen steht, scheinbar ist hier jedem klar, das wird was Längeres. 



Sep. 2014 – ein Solo muss her!

Fabian, früher Frontmann der aufgelösten Band Black White April, beschloss seinen mittleren Platz an der Bühnenkante zu räumen und sich aufs Gitarre spielen zu konzentrieren. Selbstkritisch wie er ist, befürwortete er einen weiteren Gitarristen, der vor allem Soli spielen soll. Ein weiterer Aufruf bei Facebook war die Folge. Yanneck meldete sich, kam schnell zu einer ersten Probe und setzte sich ins gemachte Nest. Es wurde Orange und Gelb im Proberaum!!!



August 2014 – Die Gründung!

Schon aus dem Sommerurlaub in der traumhaften Toskana, suchte Nic nach einer neuen musikalischen Herausforderung. Auf Facebook sah er den Aufruf von Daniel, dass ein neuer Sänger gesucht wird. Schnell die Songs gecheckt, für passend befunden und angefragt. Leider antwortet Nic niemand, so dass er über Facebook die anderen Mitglieder, Fabi und Bene, ansprach und sogar die Familienangehörigen von Daniel – irgendwie war klar: das muss funktionieren! Ein Anruf bei Daniels Onkel, der dankenswerter Weise noch im Telefonbuch stand, gab den Aufschluss. Nummern ausgetauscht, telefoniert, getroffen. Nach den ersten Proben stand fest, das läuft!


Videos


Kultur Nacht Solingen

Red42 - Sewerage Town

Rückblick Konzert HDJ

Rockschicht Viersen

Red42 - Angels Choirs

Ankündigung HDJ

Red42 aus dem Studio

Red42 - Boring Days Video